Alles zu seiner Zeit

 

Heute morgen habe ich mich wieder mal bei einem vertrauten Gedanken erwischt: „Wie soll ich das denn schaffen?“ Es ging um eine Aufgabe, die in der Zukunft auf mich zukommen wird.

Dabei ist mir eine Situation aus meiner Kindheit eingefallen.

Ich war ca. 8 oder 10 Jahre alt und hatte erfahren, dass man für den Führerschein eine Theorie- und eine Fahrprüfung ablegen muss. Damals, als kleiner Knirps, machte ich mir ganz schön viele Sorgen: „Das schaff ich doch nie, das ist so eine große Herausforderung.“

Mit 18 war es dann doch keine so große Herausforderung mehr und ich bekam ohne große Probleme meinen Fahrerlaubnis.

Für mich ein schönes Beispiel, wie wir uns viel zu früh Sorgen machen. Zu dem Zeitpunkt, wo ein Ereignis eintreten wird, haben wir nämlich in der Regel viel mehr Wissen und Erfahrung.

So konnte ich auch heute meine galoppierenden Zukunftssorgen wieder einfangen. Alles zu seiner Zeit. Wenn es so weit ist, werde ich das schaffen. Denn dann werde ich das nötige Wissen und die Erfahrung

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.