Freude am Job? Herausforderungen gelassen und mit Selbstvertrauen angehen? Stolz sein auf die eigenen Erfolge?

Mir ging es lange so, dass ich mich über meine Erfolge gar nicht richtig freuen konnte. Eher hatte ich Gedanken wie “Gerade nochmal gut gegangen!  Aber was ist, wenn ich das nächste Mal nicht so viel Glück habe?”

Diese blöde Gefühl, nie gut genug zu sein.

Ja, ich bin gut, in dem was ich tue, aber ich konnte es jahrelang nicht erkennen. Selbst als Oberärztin hatte ich ständig das Gefühl “Irgendwann merken alle, dass ich das eigentlich gar nicht kann. Dass ich voll die Fehlbesetzung bin.” Gefühlt habe ich mich wie ein Hochstapler.

Daher hat es mir förmlich die Augen geöffnet, als ich über das Hochstapler-Syndrom gelesen habe. Genau diese Gedanken und Gefühle waren meine. Der Erfolgsdruck, die Schwierigkeiten beim Einschlafen, die Versagensängste. Ich wusste nun endlich was los war: Ich litt unter dem Hochstapler-Syndrom (auch Impostor-Syndrom genannt).

Doch was kann man dagegen tun?

Ich wusste nun, wo mein Problem war. Der erste Schritt war gemacht. Dann aber kam die Frage: „Und nun? Wie komme ich da raus?“

In vielen Büchern oder Studien habe ich nur allgemeine Tipps gelesen, wie beispielsweise sich den anderen anzuvertrauen oder dass verhaltenstherapeutische Techniken helfen können. Keine konkreten Strategien, keine speziellen Behandlungsmaßnahmen.

Wie gut, dass ich Verhaltenstherapeutin bin. Also habe ich begonnen, ganz systematisch zu schauen, welche Strategien ich anwenden muss, um endlich wieder zu mir selbst zu finden und an mich zu glauben. Ich begann also, bekannte verhaltenstherapeutische Techniken auf das Hochstapler-Syndrom anzuwenden, zu modifizieren und zu erproben.

Die allerwichtigste Erkenntnis jedoch war diese: “Ich kann das Problem nicht lösen, indem ich noch mehr Dinge noch besser mache. Ich kann es nur in meinem Kopf lösen, indem ich die Dinge, die ich tue, anders bewerte.”

Und dann habe ich ganz gezielt begonnen, meine eigenen Sichtweisen zu hinterfragen, sogar meine Gefühle und meine Wahrnehmung auf den Prüfstand zu stellen.

Wenn wir den inneren Hochstapler in den Griff bekommen, dann wird das Leben sehr viel leichter

Was sich dann so langsam einstellte war ein Gefühl von Gelassenheit. Plötzlich schlief ich besser. Fehler waren kein Weltuntergang mehr. Ich hatte nicht mehr den Anspruch, perfekt sein zu müssen und neue Herausforderungen führten eher zu positiver Aufregung als zu Panik. Mittlerweile weiß ich: „Das, was ich mache, mache ich gut.“

Meine Arbeit überfordert mich nicht mehr, sondern sie macht Spaß, und ich entdecke immer wieder ganz neue Seiten an mir. Es gibt zwar immer noch einen kleinen Hochstapler in mir, dann, wenn ich Neues ausprobiere, aber den habe ich ganz schnell wieder im Griff.

Meine Lösung hat mir so viel mehr Lebensqualität geschenkt und mittlerweile haben auch viele meiner Kunden und Leser damit Erfolge erzielen können und berichten ähnliches.

Möchtest du das auch können?

 

Wenn du mir bis dahin zugelesen hast, so gehe ich davon aus, dass auch du das Problem kennst und gern die Lösung dafür hättest.  In meinem Buch “Und morgen fliege ich auf” habe ich den Weg daraus geschildert und dazu viele Arbeitsblätter zum Selberüben entwickelt. Du kannst also ganz für dich allein den Weg aus der Impostorfalle gehen.

Aber ich habe noch etwas besseres für dich: Meinen Impostor-Kompaktkurs.

 

In diesem Kurs begleite ich dich nämlich über insgesamt 6 Wochen auf diesem Weg. Du profitierst von meiner Erfahrung und auch von einem festen Rahmen, um dranzubleiben und messbare Veränderungen zu erzielen.

Wie läuft dieser Kurs ab?

Zu Beginn des Kurses treffen wir uns über Zoom und besprechen, wo deine größten Impostor-Probleme stecken, und wie sie sich auf deinen Alltag auswirken. So kann ich dir ganz gezielt Tipps zum Üben geben.

Danach geht es in die Übungs-Phase: 4 Wochen lang erhältst du jede Woche von mir eine E-Mail mit deinen Kursinhalten.

In der ersten Woche entwickelst du ein realistischeres Selbstbild, indem ich dir zeige, wie deine eigene Wahrnehmung verzerrt ist und worauf du achten solltest, um ein objektiveres Bild von dir zu bekommen.

In der zweiten Woche lernst du, Denkfehler zu erkennen und positiver über dich zu denken. Du lernst, das ständige Grübeln, das dich so zermürbt und nicht schlafen lässt, zu stoppen. Dies ist ganz wichtig, denn die negativen Gedanken verstärken das Gefühl der Unfähigkeit.

In der dritten Woche geht es darum, wie du deine Gefühle steuern und kontrollieren kannst. Denn solange du dich unsicher fühlst, wirst du dich immer so verhalten, als wärst du unfähig.

Und in der vierten Woche zeige ich dir, wie du neue Erfahrungen machen kannst und diese Erfolge auch wirklich nutzen kannst, um Selbstvertrauen aufzubauen.

Die gesamte Übungsphase über erhältst du regelmäßigen Support per E-Mail.Zu jeder Lektion erhältst du zusätzlich einen Fragebogen, an dem du selbst deine Erfolge und Veränderungen bestimmen kannst. Wenn du mir diesen ausgefüllt zurückschickst, kann ich deine Fortschritte noch besser mitverfolgen und dich dort anleiten, wo noch Probleme liegen.

Ganz zum Schluss treffen wir uns noch einmal über Zoom, um das, was du dir erarbeitet hast, noch einmal zu reflektieren. Du hast dann noch einmal die Möglichkeit, mir alle Fragen zu stellen, die dich noch umtreiben und ich gebe dir noch einige Tipps mit, damit du auch allein deinen Weg weitergehen kannst.

 

Der gesamte Kurs kostet dich nur 350 Euro. Die Lebensfreude und die Gelassenheit, die du dadurch gewinnst, sind dagegen unbezahlbar.

Du hast Interesse und würdest gern in 6 Wochen spür- und messbar dein Selbstvertrauen steigern? Dann melde dich hier verbindlich zum Kompaktkurs an. Nach deiner Anmeldung werde ich dich kontaktieren und mit dir den Termin für unser erstes 1:1-Gespräch vereinbaren.

 

Lass es uns gemeinsam anpacken – damit auch du bald entspannt und mit Freude deine Erfolge feiern kannst.

 

 

 

Du hast noch Fragen? – Hier findest du schonmal einige Antworten

 

Warum sollte gerade ich dir helfen können?

  • Weil ich knapp 10 Jahre als Verhaltenstherapeutin und Fachärztin für Psychosomatik in einer Uniklinik gearbeitet habe und daher viel Erfahrung im Umgang mit Versagensängsten und Selbstzweifeln habe,
  • weil ich einen Weg heraus aus dem Hochstaplersyndrom entdeckt und darüber ein Buch geschrieben habe,
  • und weil ich selbst das Hochstaplersyndrom überwinden konnte und daher genau weiß, wie du dich fühlst und was du brauchst.

Wann kannst du mit dem Kurs starten?

Jederzeit (mit einer Vorlaufzeit von 1-3 Wochen je nach Auslastung). Nach deiner Anmeldung werde ich dich per E-Mail kontaktieren und mit dir einen Termin für unser erstes 1:1 Coachinggespräch vereinbaren. 

Die vierwöchige Übungsphase beginnt dann eine Woche nach unserem ersten Coachingtermin. 

Wieviel Zeit solltest du einplanen?

Für unsere beiden 1:1-Gespräche plane bitte jeweils 30-45 Minuten ein. Die Übungen, die du in der vierwöchigen Übungsphase bekommst, lassen sich in der Regel sehr gut in den Alltag integrieren und kosten nicht viel zusätzliche Zeit. Du solltest jedoch für das Durchlesen der Übungsanleitung und das spätere Ausfüllen des Fragebogens pro Woche ca. eine Stunde einplanen. Diese Zeit ist sehr gut investiert, denn wenn du deine Selbstzweifel überwunden hast, wirst du deutlich weniger Aufwand haben, um dich auf Meetings, Präsentationen oder andere berufliche Herausforderungen vorzubereiten, und du wirst dich gelassener und entspannter fühlen. 

Alle Fragen geklärt?

Dann melde dich doch gleich an (Kosten 350 €, Mehrwertsteuer inklusive)