Nick läuft nach Hause, so schnell ihn seine kleinen Beine tragen. Das Matheheft hat er ganz fest an seine Brust gepresst. Unter seinen Hausaufgaben leuchtet ein lachender Smiley – zum allerersten Mal. Er kann es gar nicht erwarten, ihn seiner Mutter zu zeigen.

„Mama!“ Schon beim Betreten der Wohnung sprudelt es aus ihm heraus „Mama, ich habe einen Fleißstempel bekommen! Schau mal!“ Er schwenkt ihr das geöffnete Heft unter der Nase hin und her.

Doch die Mutter reagiert nicht so wie erwartet. „Mhmm“, murmelt sie geistesabwesend, während sie auf dem einen Arm die kleine Schwester balanciert und mit der anderen Hand die Milch vor dem Überkochen bewahrt. „Hast du gut gemacht.“

Nick ist enttäuscht. Er hatte mehr Begeisterung erwartet. Aber vielleicht hat die Mama recht. Vielleicht ist es ja gar nichts Besonderes. Viele seiner Mitschüler haben schon solche Smileys bekommen.

 

Als eine alte Frau das Haus betritt, sieht sie den Jungen aus der Wohnung über ihr etwas bedröppelt auf der Treppe sitzen. „Was ist denn los, Nicki“, fragt sie. „Was hast du denn?“

„Ich habe einen Fleißstempel bekommen“ hört sie den kleinen Kerl erzählen – in einem Tonfall, der eher zu „ich habe Bauchschmerzen bekommen“ passen würde.

„Aber das ist doch wunderbar!“ ruft sie. Das muss gefeiert werden.

„Meinst du?“ hoffnungsvoll schaut der Kleine sie an. „ist das was zum Feiern?“

„Aber sicher doch“ meint die Nachbarin lächelnd. „Zeig mir mal dein Heft … Schau mal“, deutet sie auf den Smiley. „Schau mal, wie der lacht. Der freut sich, dass er in deinem Heft sein darf. Und der freut sich noch mehr, wenn wir ihn jetzt feiern. Und wenn er sich bei dir wohl fühlt, dann kommt der bestimmt öfter vorbei…Nun sag mir, wie wollen wir den Smiley feiern?“

„Erdbeerkuchen“ antwortet Nick wie aus der Pistole geschossen und grinst breit von einem Ohr zum anderen.

„Dann geh mal nach oben und frag deine Mutter, ob du mit mir Kuchen einkaufen darfst. Und dann machen wir mit Sahne einen schönen Smiley drauf, ok?“

 

Ohne es zu wissen hatte damit die freundliche Nachbarin einen bleibenden Eindruck auf Nick hinterlassen. Mittlerweile ist aus dem kleinen Jungen ein erwachsener Mann geworden, und er arbeitet als Abteilungsleiter in einer kleinen Firma. Immer, wenn sein Team wieder einen Erfolg erzielen konnte, bringt er einen Kuchen mit.

„Erfolge müssen gefeiert werden“ meint er dabei lachend. „Damit sie sich bei uns wohlfühlen und wiederkommen.“

Und auf jedem Kuchen, den er mitbringt, prangt mit Sprühsahne ein großer Smiley.

 

 

 

Darf’s noch ein bisschen mehr Mut sein?

Bestellen Sie hier meinen wöchentlichen Newsletter