Anmeldung zum Newsletter



Im Laufe meiner Coaching-Tätigkeit hatte ich schon die unterschiedlichsten Fälle von Selbstsabotage erlebt, aber sie alle hatten eines gemeinsam: es mangelte ihnen allen an einem gesunden Selbstwert.

Das ist nicht weiter verwunderlich, denn zum einen sind Selbstwertprobleme sehr häufig, zum anderen ist ein schlechter Selbstwert die häufigste Ursache für Selbstsabotage.


Das passiert, wenn wir einen schlechten Selbstwert haben

  • Wir nehmen unsere eigenen Bedürfnisse nicht ernst genug
  • Wir versuchen, so zu sein, wie andere uns haben wollen
  • Wir schätzen die Meinung von anderen höher ein als unsere eigene Sichtweise
  • Dadurch lassen wir uns verunsichern und leben oft an unserem Leben vorbei
  • Wir haben Angst vor der Abwertung anderer
  • Wir schätzen unsere Fähigkeiten viel zu gering ein
  • Und dadurch haben wir Angst, etwas Neues auszuprobieren, weil wir Fehler machen könnten

Kurz und gut: Mit einem schlechten Selbstwert neigen wir viel eher dazu, es anderen Recht zu machen. Wir passen unser Leben an die Vorstellungen von anderen an und wagen es nicht, nach unseren eigenen Bedürfnissen zu leben. Denn schließlich wollen wir vermeiden, dass jemand von uns enttäuscht sein könnte oder uns nicht mehr mag.


Wie würde Ihr Leben aussehen, wenn Sie besser über sich denken würden?

Stellen Sie sich vor, eines Tages wachen Sie auf, und Ihr Selbstwert ist perfekt. Sie haben keine Angst mehr vor dem, was andere über Sie denken würden. Ihnen ist plötzlich bewusst, dass es Ihr Leben ist und Sie der wichtigste Mensch in Ihrem Leben sind. Was würde sich nun mit dieser Einstellung ändern?

Nehmen Sie einmal einen Stift und Papier zur Hand, begeben Sie sich an einen Ort, an dem Sie Ruhe und Kraft finden, und dann beginnen Sie einfach mal zu träumen, wie Ihr Leben wäre, wenn Sie sich selbst wertschätzten.

  • Wie würden Sie leben?
  • Mit welchen Menschen würden Sie sich umgeben?
  • Welche Menschen wären nicht mehr Teil Ihres Lebens (oder maximal eine Randerscheinung)?
  • Wie würden Sie Ihr Geld verdienen?
  • Mit welchen Hobbys würden Sie sich in der Freizeit beschäftigen?
  • Welche Träume würden Sie sich erfüllen?

Schreiben Sie alles auf, was Ihnen zu diesen Fragen einfällt und dann schauen Sie sich das, was Sie geschrieben haben, noch einmal ganz genau an.

Wär das nicht schön? Ein Leben, das ganz zu Ihnen passt? Das nicht mehr beschränkt ist durch Angst, Mangel oder faule Kompromisse?

Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten, genau dort hinzukommen und Sie brauchen noch nicht einmal eine gute Fee dazu. Ich biete aktuell für den Monat April ein Coaching-Paket zur Selbstwert-Stärkung zu einem Sonderpreis an. Und natürlich können Sie auch ganz individuell Einzel-Sitzungen bei mir buchen.

Wenn aber ein intensives Coaching aktuell noch nicht vorstellbar für Sie ist, habe ich hier einige Tipps, was Sie tun können, und was sie vermeiden sollten, um Ihren Selbstwert zu verbessern.

10 Übungen für einen besseren Selbstwert

1 ) Schreiben Sie jeden Tag auf, was Ihnen heute gut gelungen ist und was Sie an sich mögen.

Indem wir uns bewusst machen, was wir geleistet haben und was uns liebenswert macht, lenken wir die Aufmerksamkeit automatisch mehr auf unsere Stärken als auf unsere Schwächen. Dies braucht ein wenig Training, aber Sie werden merken, dass Ihnen immer mehr Positives einfällt, je öfter Sie diese Übung machen.

2) Wenn Ihnen etwas misslingt, würdigen Sie die Bemühung, nicht das Ergebnis.

Nicht immer haben wir es in der Hand, ob wir Erfolg haben werden oder nicht. Viel zu oft hängt das Resultat auch von äußeren Umständen, wie zum Beispiel der Sympathie eines anderen Menschen, einem guten (oder schlechten) Timing und anderen Zufällen ab. Für die können Sie aber nichts.

Auch wenn Sie sich angestrengt haben, oder all Ihren Mut zusammen genommen haben, und nicht das erreicht haben, was Sie sich erhofft hatten, rate ich Ihnen, sich zu feiern. Nicht für den Erfolg, sondern für die Überwindung Ihrer Angst, für den Einsatz, den Sie gebracht haben, und für die Bezwingung des inneren Schweinehundes. Würdigen Sie Ihre Leistung, gerade dann, wenn nicht das erwünschte Ergebnis eingetroffen ist.

3) Holen Sie sich Rückmeldung von anderen, was diese an Ihnen mögen

Was unsere eigenen liebenswerten Eigenheiten angeht, so haben wir oft ein Brett vor dem Kopf. Vermutlich haben wir uns dieses Brett angewöhnt, weil wir schon als Kind gelernt haben, das Hochmut vor dem Fall kommt und Bescheidenheit ein erstrebenswertes Gut ist. Deswegen können wir unseren eigenen Glanz gar nicht mehr wahrnehmen, sondern sehen vor allem die Unvollkommenheit und die Fehler, die wir haben. Fragen Sie daher andere, was diese an Ihnen liebenswert finden und was sie bewundern. Sie werden überrascht sein und sich vielleicht schon bald in einem ganz anderen Licht sehen können.

4) Sagen Sie mehr „Nein“ zu anderen und dadurch mehr „Ja“ zu sich

Sehr oft müssen wir zwischen verschiedenen Interessen abwägen. Zeit ist ein endliches Gut und genau wie Sie einen Euro nur einmal ausgeben können, müssen Sie auch mit Ihrer Zeit haushalten. Machen Sie sich bewusst, dass Sie jedesmal, wenn Sie entgegen Ihrer inneren Stimme jemand anderem nachgeben, seine Bedürfnisse wichtiger schätzen als Ihre eigenen. Dadurch aber schmälern Sie Ihren Selbstwert. Denn Sie schätzen ja den Wert des anderen in diesem Moment höher ein.

Trauen Sie sich also öfter, Nein zu sagen, wenn Ihnen eine Bitte nicht zusagt. Und denken Sie daran: Jedes Nein zu einem anderen ist ein Ja zu sich selbst

5) Finden Sie heraus, woraus Sie Ihren Selbstwert schöpfen (zum Beispiel Sozialer Austausch, Hobbys, Sport) und tun Sie täglich etwas in diesem Bereich

Wie viel Selbstwert ziehen Sie aus Ihrer Arbeit? Wenn Ihr Beruf Selbstwert-stiftend ist, so ist das großartig, denn wir verbringen den größten Teil des Tages in unserem Job. Sollte Ihr Beruf dagegen nicht sehr viel für Ihren Selbstwert tun, so müssen Sie in Ihrer Freizeit für sich und Ihren Selbstwert sorgen. Überlegen Sie sich daher, welche Beschäftigung Sie glücklich und stolz macht, und planen Sie jeden Tag einen Teil Ihrer Freizeit dafür ein. Mit dem Selbstwert ist es wie mit einem Baby, Sie müssen ihn jeden Tag hegen, pflegen und füttern. Dann kann er auch wachsen.

6) Wenn Sie mit sich unzufrieden sind, stellen Sie sich nicht gleich komplett in Frage

Jede Blumenwiese hat auch ihre Hundehaufen und jeder Mensch hat Eigenheiten, die er lieber nicht hätte. Auch Sie werden immer wieder über Ihre eigenen Fehler und Schwächen stolpern. Stellen Sie sich aber nicht gleich komplett als ganze Person in Frage, genau so wie Sie ja auch die wunderschöne Blumenwiese nicht wegen eines einzelnen Hundehaufens abscheulich finden würden. Sondern sehen Sie sich in Ihrer Gesamtheit aus Stärken und Schwächen, aus liebenswerten und aus nervigen Seiten.

Sie können versuchen, sich Ihre Schwächen abzugewöhnen, aber noch mehr sollten Sie Ihre Stärken wahrnehmen. Diese Mischung macht Sie einzigartig und es sind oft die kleinen Schwächen, die uns menschlich und somit auch liebenswert machen.

7) Tun Sie etwas täglich nur für sich

Wie wollen Sie Ihren Selbstwert stärken, wenn Sie sich nicht als wertvollen Menschen behandeln? Beginnen Sie heute noch damit und schenken Sie sich das kostbarste, was Sie haben: Ihre Zeit. Überlegen Sie, was Sie heute für sich tun können, was Sie stärkt und was Sie voranbringt.

Denken Sie immer daran: Der wichtigste Mensch in Ihrem Leben sind Sie selbst. Auf alle anderen könnten Sie notfalls verzichten, Sie selbst aber begleiten sich Ihr Leben lang und Sie sind auch der einzige Mensch, der es in der Hand hat, ob Ihr Leben gut oder schlecht verlaufen wird. Sorgen Sie also für diesen wichtigsten Menschen in Ihrem Leben ganz besonders gut.

8) Verwöhnen Sie sich

Auch hier: Der wichtigste Mensch in Ihrem Leben sollte so gut wie möglich behandelt werden. Gönnen Sie sich zum Beispiel ein heißes Bad oder einen Besuch in der Therme. Lassen Sie sich massieren. Schminken Sie sich heute einmal besonders sorgfältig oder ziehen ein Kleidungsstück an, das Sie innerlich wie äußerlich zum Strahlen bringt.  Kochen Sie Ihr Lieblings-Gericht oder gehen in einem besonderen Restaurant zum Essen aus. Sie sind wertvoll und das dürfen Sie sich auch zeigen.

9) Loben und ermuntern Sie sich

Haben Sie mal auf Ihre inneren Selbstgespräche geachtet? Ganz oft erzählen wir uns, worauf wir alles achten müssen, dass wir uns anstrengen müssen, und was wir alles nicht richtig gemacht haben. Klar, wollen wir uns damit verbessern und zukünftige Gefahren vermeiden. Aber ganz ehrlich: Stattdessen glauben wir uns selbst und halten uns für klein und unfähig.

Sagen Sie sich deswegen immer wieder, was Sie alles gut geschafft haben. Machen Sie sich Mut, wenn Sie Angst haben. Erinnern Sie sich an all die schwierigen Situationen, die Sie schon gemeistert haben. Weisen Sie sich immer wieder darauf hin, dass Sie nicht perfekt sein müssen. Gut genug reicht völlig aus.

10) Gehen Sie mit sich selbst so um, wie Sie mit Ihrem Kind oder Ihrem besten Freund umgehen würden

Was würden Sie Ihrem Kind sagen, wenn es über einen Misserfolg enttäuscht ist? Welchen Rat geben Sie Ihrem besten Freund, wenn er Zukunftsängste hat? Wie reagieren Sie, wenn Ihre beste Freundin sich für unfähig oder nicht liebenwert hält? Vermutlich werden Sie jetzt keine Vorhaltungen machen. Und Sie werden auch nicht weitere Vergehen oder weitere Schwächen aufzählen, sondern Sie werden aufbauen, trösten, bestärken. Sie werden die dahinterliegenden Bedürfnisse erahnen sich so gut es geht, Zeit für diesen Menschen nehmen.

Warum gehen Sie mit sich selbst so ganz anders um? Warum treten Sie noch nach, wenn Sie doch schon am Boden liegen? Behandeln Sie sich ab sofort als Ihren besten Freund, der Sie ja schließlich sein sollten. Und trösten Sie das kleine traurige oder ängstliche Kind, das sich tief in Ihrem Inneren immer noch befindet.

Das sollten Sie vermeiden, um Ihren Selbstwert nicht zu verschlechtern:

1 ) Vergleichen Sie sich nicht mit anderen

In der Regel können wir nicht objektiv vergleichen, weil wir vom anderen immer nur einen kleinen Ausschnitt seines Lebens kennen. Wir picken uns daher oft nur „die Rosinen aus dem Kuchen“ und vergleichen uns mit einer Eigenschaft, die bei dem anderen herausragend ist. Sei es nun die Intelligenz, die Schönheit, der Verdienst oder sonst etwas. Dadurch aber kommen wir in der Regel immer schlechter weg. Wenn Sie dagegen wüssten, dass das Supermodel im Grunde todunglücklich wegen seiner Ehe ist oder dass der Spitzenverdiener fast täglich Kopfschmerzen hat, sähe der Vergleich ganz anders aus.

Da Sie über einen Menschen nicht alles wissen können: Lassen Sie die Vergleiche. Sie schwächen nur Ihr Selbstbewusstsein

2 ) Behandeln Sie sich nicht schlechter als Die anderen

Wir haben oft an uns höhere Ansprüche als an andere. Was wir bei denen durchgehen lassen, verurteilen wir bei uns selbst aufs schärfste. Und was wir unseren Mitmenschen zugestehen, würden wir uns niemals herausnehmen. Das ist unfair und sorgt dafür, das Ihr Selbstwert sinkt.

Wenn Sie also gerade mit sich selbst ärgerlich sind, fragen Sie sich, ob Sie das bei einem anderen genau so ärgerlich machen würde, oder ob Sie es einfach abhaken würden.

3) Hören sie auf, zu verallgemeinern

Nur weil Sie einen kleinen Fehler gemacht haben, heißt das noch lange nicht, dass Ihre ganze Leistung schlecht ist. Und bloß, weil Sie gerade in einem Bereich einen Misserfolg hatten, sind Sie nicht automatisch ein Totalversager. Wir neigen oft dazu, in Extremen zu denken und Dinge zu verallgemeinern.

In Wirklichkeit ist ein Fehler nur ein kleiner schwarzer Farbtupfer in einem bunten Bild. Lassen Sie es nicht zu, dass er in Ihrem Kopf das gesamte Selbstbild nun schwarz färbt.

4) Beziehen Sie nicht alles gleich auf sich

Wir machen oft den Fehler, dass wir uns für etwas verantwortlich fühlen, das mit uns überhaupt nichts zu tun hat. Wenn Sie bei einer Verabredung versetzt werden, heißt das nicht automatisch, dass der andere an Ihnen nicht interessiert ist. Er kann viele Gründe gehabt haben, von Krankheit bis hin zu einem brennenden familiären Problem, die überhaupt nichts mit Ihnen zu tun hatten. Wenn Ihr Kollege Sie nicht grüßt, war er vermutlich in Gedanken ganz woanders und ist nicht etwas sauer auf Sie (aus welchen Gründen auch immer).

Wenn Sie versuchen, für alles Verantwortung zu übernehmen, werden Sie sich immer schlechter und unfähiger fühlen. Nicht gut für Ihren Selbstwert. Fragen Sie lieber nach, wenn Sie ein Verhalten irritiert, und zweifeln Sie die Erklärung, die Sie dann erhalten, nicht sofort wieder an.

5) Werten Sie ein Lob nicht gleich wieder ab

„Das war doch nichts Besonderes“ – „Du hättest das sicher auch geschafft“ – „Ich hatte einfach Glück“. Solche Sätze haben Sie auch schon gesagt, oder? Viel zu oft bagatellisieren wir unsere Erfolge und können Komplimente gar nicht annehmen.

Was ist denn so schlimm an einem Kompliment? Freuen Sie sich darüber, genießen Sie die Anerkennung und haben Sie keine Angst davor, gleich auf der Stelle dadurch hochmütig zu werden.

Noch ein Wort zum Schluss

Selbstwert bekommt man leider nicht über Nacht (auch wenn es sehr wünschenswert wäre). Es ist vielmehr ein langer Weg, der aus vielen kleinen Schritten besteht. Jeden Tag haben Sie aufs neue die Chance, für sich besser zu sorgen und sich als einen wertvollen Menschen zu behandeln. Jede Entscheidung, die Sie treffen müssen, können Sie für oder gegen sich treffen.

Jeder kleine Schritt zählt an sich erst einmal nicht viel und wird oft kaum bemerkt. Eine Kollegin hatte dazu einmal ein schönes Bild geprägt: Es ist wie mit einem Wasserrad: Ein einzelner Tropfen, der in eine der Radschaufeln fällt, kann noch nicht bewirken, dass sich etwas bewegt. Aber wenn immer mehr Tropfen dazu kommen, wird das Gewicht auf die Schaufel stärker. Und irgendwann beginnt das Rad, sich ganz langsam zu drehen. Sammeln Sie also kleine Selbstwert-Tropfen und verhindern Sie, dass diese Tropfen durch ein Leck an anderer Stelle wieder davon fließen.

Und wenn Sie noch Schwierigkeiten damit haben, sich selbst gut zu behandeln, so kontaktieren Sie mich. In nur wenigen Sitzungen kann ich Ihnen helfen, sich in einem ganz anderen Licht zu sehen. Hier können Sie ein kostenloses Erstgespräch vereinbaren.

Ich wünsche Ihnen eine wundervolle Zeit mit dem wichtigsten Menschen in Ihrem Leben. Sie selbst!